Bitburger Landfrauen feierten ihren Landfrauentag

Auch wenn es draußen kalt und windig war, im Haus der Jugend in Bitburg spürten die Gäste des diesjährigen Landfrauentages dank der Lieder des Landfrauenchors und der zauberhaften Dekoration den Frühling. Adelheid Epper, die Vorsitzende, konnte etwa 240 Gäste begrüßen und beschrieb in ihrer Ansprache die Arbeit der Landfrauen in Bitburg und ganz Deutschland, die in diesem Jahr unter dem Motto steht „Landfrauen zeigen Flagge“. Dies tun sie, in dem sie mit ihren Weiterbildungsthemen, aber auch mit gesellschaftspolitischem Engagement, versuchen, das Leben im ländlichen Raum für Frauen und ihre Familien zu bereichern. An der Gesprächsrunde „Wir bitten zu Tisch“ nahmen Gudrun Breuer, die Vizepräsidentin des LFV Rheinland-Nassau, die amtierende Milchkönigin Katharina Weber und Landrat Dr. Joachim Streit teil.
Während Gudrun Breuer den Zuhörern die aktuellen Themen des Landfrauenverbandes Rheinland-Nassau näher brachte, betonte Katharina Weber, dass auch sie sich mit dieser Arbeit und dem Streben der Landfrauen identifizieren kann und deshalb gerne dabei ist. Landrat Dr. Streit schilderte das Projekt „Zukunfts-Check Dorf“ und war der Ansicht, dass die Landfrauen dabei helfen, die Menschen in den Dörfern zusammen zu halten.
Die Referentin des Tages, Mental- und Persönlichkeitstrainerin Elke Pelz-Thaller fesselte die Zuhörer mit ihrem Vortrag „Einheirat – ein Thema mit vielen Facetten und noch viel mehr Zündstoff“. Auf ihre originelle und lebendige Art schilderte sie ihre eigenen Erfahrungen in dieser Hinsicht, machte aber deutlich, dass ihre empfohlenen Methoden genauso bei der Arbeit, im Familienbetrieb, im Verein oder jedem anderen Bereich, wo Menschen auf einander treffen, Anwendung finden können. Um das Zusammenleben leichter zu machen, muss man schwelende Konflikte lösen, denn bleiben diese ungelöst, rauben sie uns die Kraft. Sie mahnte zu bedenken, dass ich das Verhalten, das ich vom anderen erwarte, diesem erst selbst entgegen bringen muss. Es ist immer hilfreich, alles einmal auch aus der Sicht des anderen zusehen, denn so habe ich den Überblick. An ihrem Beispiel mit dem Bauernhof machte sie deutlich, dass man gemeinsam alles leichter schafft, wenn man sich aufeinander verlassen kann.
Nachdem Else Burger in ihrem Gedicht das Leben früher und heute verglichen hatte, berichtete die Geschäftsführerin Silvia Weimann, dass die Landmetzgerei Schares nun an der Aktion „Landfrauen kaufen regional“ teilnimmt. Sie dankte allen Akteuren und Unterstützern des gelungenen Nachmittags, der bei Kaffee und Kuchen und vielen angeregten Gesprächen seinen Ausklang fand.😅