03.11.2018 | "Hebammen jetzt stärken"

Auch wir finden, dass die Kampagne "Hebammen jetzt stärken" unsere Unterstützung braucht. Deshalb ist nachfolgend ein Musterbrief erstellt, den jeder mit seinem Absender versehen an seinen Bundestagsabgeordneten senden sollte. Einfach kopieren und als E-mail bis zum 5.11. weiterleiten, da am 6.11. die Abstimmung im Bundestag stattfindet.

 

Absender-Name
Absender-Straße
Absender-PLZ und Stadt

 

 

 

MdB-Name
MdB- Straße
MdB-PLZ und Stadt

 

 

 

Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrter Abgeordneter,

ich bitte Sie um Ihre Unterstützung! Auch Ihnen ist die teils katastrophale Situation in der Geburtshilfe an unseren Krankenhäusern bekannt: Hochschwangere Frauen werden an Kreißsaaltüren abgewiesen, werdende Mütter müssen unzumutbare Strecken zum nächsten Kreißsaal auf sich nehmen, und Hebammen an Kliniken arbeiten am Limit. Diese Zustände empfinde ich als untragbar. Ich bitte Sie eindringlich, sich für eine bessere Geburtshilfe in Kliniken einzusetzen. Stimmen Sie für einen besseren Start ins Leben.

Der Bundestag berät zurzeit den Entwurf des Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetzes. Der Deutsche Hebammenverband fordert, diese sehr sinnvollen Maßnahmen für die Pflege im Krankenhaus auch auf die Kreißsäle zu übertragen. Genau jetzt ist die Möglichkeit, mit dem geplanten Gesetz die Situation in der Geburtshilfe erheblich zu verbessern.

Es geht um eine:

• vollständige Finanzierung jeder zusätzlichen und jeder aufgestockten Hebammenstelle im Kreißsaal – wie bei der Pflege

• vollständige Refinanzierung von Tarifsteigerungen auch für Hebammen – wie bei der Pflege

• Ausweitung der Vergütung der krankenhausindividuellen Pflegepersonalkosten für die Patientenversorgung über ein Pflegebudget auf den Hebammenbereich – wie bei der Pflege

Wenn das neue Gesetz ohne die Aufnahme der Hebammen verabschiedet wird, drohen in der Folge weitere Verschlechterungen gegenüber heute. Frauen, Familien und Hebammen werden dann den Spardruck, der ohnehin schon auf der Geburtshilfe lastet, noch deutlicher zu spüren bekommen.

Der Bundestag will das Gesetz in der Woche vom 5. November abschließend beraten und verabschieden. Deshalb bitte ich Sie: Unterstützen Sie die Forderungen der Hebammen angesichts der akuten Herausforderungen in der Geburtshilfe! Stimmen Sie für die Aufnahme der Hebammen in das Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz!

Bitte informieren Sie mich über Ihre Entscheidung.

Mit freundlichen Grüßen